Archiv für den Monat: Januar 2012

Die Hausbaumesse

Unser Interesse an einer Veränderung unserer Wohnsituation war geweckt. Zu Beginn wollten wir noch ein Haus mieten, mittlerweile haben wir auch an den Kauf einer Immobilie gedacht. In dieser Situation hörten wir von einer anstehenden Hausbaumesse. Und so besuchten wir am Samstag, dem 21. Januar 2012 von ca. 13 bis 17 Uhr die Messe „Hausbau & Energie“ im Postbahnhof am Ostbahnhof. Wir dachten, einigermaßen vorbereitet zu sein, indem wir die Checkliste auf der Messehomepage beantworteten. Allerdings half uns das auch nicht viel. Die Anzahl der Hausbaufirmen erschlug uns. Ähnlich der Funkausstellung hatten wir schnell eine Tüte voller Prospekte zusammen, und einige -positive wie negative- Eindrücke gesammelt. Dank Sylvias Organisationstalent setzten wir uns am nächsten Tag zusammen und werteten alles aus. Kriterien, die wir dabei im Auge hatten:

  1. Wenn wir bauen sollten, waren wir uns sicher, dass es massiv sein sollte. Damit fiel schon einmal gut die Hälfte der Firmen heraus (z.B. Holz- oder Fertighaus).
  2. Welchen Eindruck haben wir von der Firma gewonnen:
    1. auf der Messe
    2. durch den Prospekt
    3. auf der Homepage
  3. Sind Preise ersichtlich? Bzw. ohne längeres Beratungsgespräch verfügbar?

Damit hatten wir bald eine engere Auswahl an guten Hausbaufirmen ausgewählt, mit denen wir Gesprächstermine ausgemacht haben.

Unsere erste Hausbesichtigung

Wir waren etwas aufgeregt. Sich an einem Samstag das Haus von fremden Leuten anzuschauen hatte schon etwas. Wir waren auch nicht die einzigen. Offensichtlich waren auch vor und nach uns noch Termine.

Um es kurz zu machen: Es war interessant, sich das „Angebot“ mal von innen anzusehen. Aber es störten doch mehrere Dinge, so dass wir nach ein paar Tagen absagten. Die Punkte, die uns dazu bewogen:

  • viele kleine Zimmer
  • über drei Etagen verteilt
  • der Schnitt
  • viel zu kleiner Garten

Positiv war nur die Lage in dem Ort Brieselang, welcher uns noch verfolgen sollte.

Wie alles begann…

Sylvia und ich haben bisher stets jeglichen Gedanken an Wohneigentum, geschweige denn eigenen Hausbau, kategorisch abgelehnt (à la „Wie kann man nur?! Mieten ist doch viel sinnvoller!“). Eines Tages passierte folgendes:

Am 02.01.2012 erblickt Sylvia an einem Baum eine Anzeige “ DHH in Brieselang zu vermieten“. Das Angebot war wie folgt formuliert:

6,5 Zimmer auf 138 m²240 m²-Grundstück mit Stellplatz
BJ 1999
der Garten liegt Richtung Süden
Kaminzug vorhanden
Vollwärmeschutz
komplett renoviert
alle Fußböden Fliesen oder Laminat
für 850 € zzgl. Nebenkosten

Da dies in etwa unserer jetzigen Miete entsprach, dachten wir: Cool, für den gleichen Preis könnten wir ein Häuschen im Grünen haben! Da wir mit unserer aktuellen Wohnsituation nicht mehr ganz zufrieden waren, war es Zeit für eine Veränderung. Also vereinbarten wir einen Besichtigungstermin…